Christiane von Beuningen

Es wurde kein Alt-Text für dieses Bild angegeben.

Der Countdown läuft…

eigentlich seltsam…

Es ist ja “nur” ein Jahreswechsel und wir haben schon viele erlebt!

Aber vielleicht ist dieser Jahreswechsel wieder ein Besonderer.

Dieses Jahr hat uns so wahnsinnig viel Neues gebracht.

Es hat jeden einzelnen von uns gefordert.

Nicht Alles war “schlecht”, hat es doch auch dazu beigetragen, dass ein Wandel stattgefunden hat.

Hin zur Digitalisierung.

Es wurde kein Alt-Text für dieses Bild angegeben.

Auch wir mussten komplett umdenken.

Unser Business, das gerade Fahrt aufnahm ist komplett ausgebremst worden.

Wir mussten uns neu erfinden.

Ich halte mich für flexibel und, wie man so schön sagt, agil.

Ich musste schon OFT mein Leben, mich und mein Business neu erfinden.

Aber dieses Jahr hat mich wieder auf einen neuen Level gebracht.

Schaue ich auf das Jahr zurück, dann gehen mir viele Gedanken durch den Kopf und es ist auch sehr emotional.

Vielleicht bin ich dünnhäutiger geworden.

Vielleicht habe ich, bei einigen Themen, eine kürzere „Zündschnur“.

Unser aller Leben hat sich geändert.

Einschneidend.

Jede/r reagiert auf seine/ihre Art und Weise auf diese Verunsicherung.

Letztendlich wird mir aber auch wieder bewusst, dass das Leben vor „C“ auch nicht sicher war.

Es erschien uns vermutlich nur vermeintlich sicher.

Hat doch der „Trubel“, die „Mobilität“ dazu beigetragen, dass das Grundrauschen so hoch war, dass wir Vieles nur am Rande wahrgenommen haben und vielleicht wieder verdrängt haben.

Pflegepersonal gab es schon lange zu wenig.

Echtes MITeinander war selten spürbar.

Nur, um mal ein paar Gedankensplitter zu nennen…

Wie gesagt, es hat uns vielleicht auch gezeigt, dass wir unseren Blickwinkel ändern dürfen.

Da stelle ich mir die Frage, was ich mitnehme aus diesem Jahr.

Vermutlich noch mehr Wertschätzung für Nähe, Umarmungen, Freunde und Familie.

Vieles, was Anfang des Jahres so selbstverständlich erschien: Konzert-, Café-Besuche, Reisen, Essen gehen, Kino, Theater, ….

Fühlt sich heute ganz anders an.

Es ist kostbarer geworden, einen Abend mit guten Freunden, bei guten Gesprächen zu verbringen.

Auch auf LinkedIn hat sich mir eine neue Welt erschlossen.

Diese Plattform, die durch uns Menschen gestaltet und gefüllt wird.

Eine Plattform, auf der Freundschaften, Kooperationen und MITeinander entstanden ist.

Natürlich gibt es auch hier, wie überall (ob real oder virtuell) Menschen, die tendenziell eher aggressiv sind.

Aber wie sagte mir mal ein Geschäftspartner: „Wo Menschen sind, da menschelt es“.

So ist das eben.

Es wurde kein Alt-Text für dieses Bild angegeben.

Vielleicht können wir GEMEINSAM dazu beitragen, dass sich nachhaltig etwas ändert.

Denn der Zusammenhalt und der Respekt, der sich in meinem Mini-Netzwerk-Kosmos zeigt, beweist, dass es funktioniert.

Ich habe so unglaublich viel Zuspruch erhalten.

Wertschätzung.

Ich bin, wenn ich darüber nachdenke, ergriffen und berührt.

Wenn ich es schaffe, mit dem, was ich zu sagen habe, Menschen zu bewegen, zu berühren, zum Lachen zu bringen, dann wird mir klar, wie wichtig dies für mich ist.

Ich wurde „nominiert“…

Chief Heart Officer genannt.

Ich atme tief durch.

Dieses Jahr hat mich verändert.

Stärker und Schwächer werden lassen.

Lauter und leiser.

Manchmal sprachlos…

Dieser Tage erfuhr ich, dass ein Kunde (Mitte 70) eines Projektes, dass ich seit über 6 Jahren begleite, aufgrund von Herzproblemen im Krankenhaus liegt.

In seinem Zimmer liegen 2 Covid-Patienten!

Der arme Mann, wird nun andauernd getestet…. Er gehört doch zur risikogruppe.

Er hat Angst.

Seine Frau und seine Familie haben Angst.

Das hat mich sprachlos, fassungslos und unendlich traurig gemacht.

Es gibt SO VIEL zu tun.

Es gilt so viele alte Denk- und Machtstrukturen zu verändern.

Es geht nicht nur um Geld.

Es geht um Menschen und um Menschlichkeit.

Viele Systeme erscheinen nun, wo „C“ den „Schleier“ weggezogen hat, noch überholter, unsinniger und teilweise menschenfeindlich.

Aber wer sind wir Menschen überhaupt.

Letztens sah ich, zum wiederholten Male den Film Pleasantville.

Ein Film aus dem Jahr 1998.

Kategorisiert als Komödie.

Ein Film den ich heute ganz anders sehe.

Ein Film der uns gnadenlos den Spiegel vor Augen hält.

Der die Frage geradezu schreit: Was haben wir eigentlich aus der Vergangenheit gelernt?!

Es wurde kein Alt-Text für dieses Bild angegeben.

Alles, was „ANDERS“ ist, sorgt für Angst.

Und „Angst essen Seele auf“ (Fassbinder, 1974)

Letztendlich ist es genau das!

Wir alle haben zu viel Angst!

DESWEGEN:

Danke, dass ihr mit mir mutig gewesen seid in diesem Jahr!

Danke für euren Mut #linkedinstarss und #linkedinxmasstars zu werden.

Gemeinsam ist es leichter, mutig zu sein.

Es wurde kein Alt-Text für dieses Bild angegeben.

Gerade huscht ein Lächeln über mein Gesicht, weil ich erinnere und dabei feststelle, dass ich womöglich noch den ganzen Tag weiterschreiben könnte..

Sollte ich das vielleicht sogar tun?

Ich habe so viele Gedanken im Kopf.

Und wenn ich so nachspüre, auch ein wenig Jahresmüde.

Ich bin ausgepowert. Zeit für etwas Ruhe. Energie tanken.

Mit der heutigen Nacht verbinden wahrscheinlich viele Menschen auf der ganzen Welt, den Wunsch nach einem „besseren“ 2021.

Mir ist heute wieder mal sehr klar geworden, dass WIR es in der Hand haben.

WIR machen das neue Jahr zu einem besseren Jahr.

WIR allein.

Jede/r einzelne.

Impfstoff hin oder her.

WIR sind gefordert, diese Welt zu einem besseren Platz zu machen.

Bist du dabei?

Machst du mit?

Wollen wir GEMEINSAM die Veränderung sein?

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um dir ganz herzlich für dein Vertrauen zu danken!

Ich wünsche dir und deinen Liebsten alles erdenklich Gute

Ich freue mich darauf, nächstes Jahr weiter mit dir zusammenzuarbeiten und wünsche dir ein erfolgreiches 2021!

Voller Erfolg, Glück, Freude, Gründe zum Lachen und dankbar zu sein!

Und vor allem Gesundheit.

Pass auf dich auf!

Alles Liebe, Christiane